III. Keine Spatzen in Südamerika – 3.Einleitung

Marcel ist nicht schnell und kann nicht weit laufen. Dafür ist er klüger. Es sind bislang nur kurze Ausflüge. Nichts Episches. Noch wagen wir uns nicht in zu tiefe Wälder. Kleine Baumgruppen im Stadtpark oder Büsche bergen vielleicht das, was wir uns versprechen. Ein Fachbuch der Trüffel-Kunde besitzen wir nicht. Sonst würden wir es besser wissen. Mag sein. Unserem gelegentlichen Begleiter, der sich aus Trüffeln nichts macht, reichen diese Erkundungen. Er schaut sich nach anderen schmackhaften Dingen um. Irgendwann geht’s nach Südamerika. Auch wenn das Netz von Wanderwegen dort nicht sehr gut ausgebaut sein soll, irgendwann setzen wir über. Unserem gelegentlichen Begleiter fällt dazu eine Planierraupe ein. Bäume, Regenwald fort, Wanderweg da. Das ist nicht in unserem Sinn. Er grummelt. Er würde so gerne Planierraupe fahren. Aber er will sowieso nicht mit. An einem Wochenende schafft man Südamerika nicht. Unser gelegentlicher Begleiter schläft im Grunde fünf Tage die Woche. Nur am Wochenende und an Feiertagen ist er ein wenig wach. Und überhaupt, es soll keine Spatzen in Südamerika geben. Die mag er. Auf die würde er nicht verzichten wollen. Wir werden ohne ihn auskommen müssen in Südamerika. Doch vielleicht ändert er einmal seine Meinung. Wir würden uns freuen. Dass es in Südamerika ebenfalls keine Bamberger Hörnchen gibt, verschweigen wir aber lieber. Das würde ihm den Rest geben. Unser gelegentlicher Begleiter ist bei der Trüffel-Suche keine große Hilfe. Aber er ist guter Kamerad. Mit seltsamen Ansichten.

Advertisements

6 Gedanken zu “III. Keine Spatzen in Südamerika – 3.Einleitung

  1. Mich deucht, Fachbücher für Trüffel-Kunde seien immens über-, Bamberger Hörnchen jedoch meist unterschätzt. Es grüßt Käthe Knobloch, bitte mit o, erfreut hier hereingestolpert zu sein.

    • Danke für den Besuch. Bis zum nächsten Mal wird hier hoffentlich alles eingerichtet sein und ich kann Tee und Gebäck anbieten. Bamberger Hörnchen wird es kaum geben; die werde ich am Gelegentlichen Begleiter nicht vorbeibekommen.

      • Sie sehen mich angemessen gespannt, meine innere Neugiersdame nimmt ungefragt Ihre Fährte auf. Und Bamberger Hörnchen, ich bitte Sie, die passen in jede Trüffelsuchtasche. Und schmecken am besten draußenfeuerig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s