Elephantasie und der Porzellanladen

Bild

Und wenn schon ein paar Scherben von Nachttöpfen und Terrinen, von altem Geschirr, von verstaubten grauen Vasen, in denen lang schon keine Blumen mehr blühen. Ein ganz klein wenig kaputt, na und. Darauf mit den großen Ohren (so?) gewackelt und rüssellautlachend die Trompete geblasen. Ein wenig mehr Platz tut dir gut.

Du bleibst verschlossen, wovor verschanzt du dich? Vernünftig ist das nicht, denk, was du willst. Komm ich nicht rein, kommst du aber auch nicht raus. Ich bleib hier, ich vertreib mir schon die Zeit. Bloß sag mir mal, wie weit ist der Himmel bei dir drinnen? Bei mir flog gerade eine Wolke vorbei, die sah aus wie…, doch jetzt auf einmal da gleicht sie….ich könnt‘ es dir verraten.

Doch du bleibst bei deinem Staub und deiner Registrierkasse. Rechnest nur noch mit dir selber ab, du in deinem Höhlenuniversum. Bei mir da scheint die echte Sonne und weht der Wind. Manchmal kalt, manchmal heiß, immer voller Leben. Und eine Luft ist das: ein-aus-ein-aus, es ist so quickschön und gar nicht anstrengend, so atmen zu können. Sei also nicht so stickig verstockt.

Nun gut. Ich kann warten. Hier draußen wird es niemals langweilig. Ich weiß, Dir wird’s einmal zu eng und die Luft wird knapp. Eines Tages, ich hab da keinen Zweifel, da öffnet sich ein Spalt. Und dann wird klirrend und scheppernd aufgeräumt. Ein Spass wird das, das sag ich Dir. Für Dich und Mich. Und für den Elefanten.

 

 

Mein bester Trick.

Sehr geehrte Herrschaften, Leute, Damen und Herren und liebe Kinder, bevor der einzigartige Clown Beppo die Manege betritt, um sie mit seinen unvergleichlichen Scherzen zum Lachen zu bringen, möchte ich einen ganz neuen, sensationellen und unglaublichen Zaubertrick vorführen, den Sie so noch nicht gesehen haben. Vergessen Sie motorradfahrende Textläuse oder tanzende Couchmaden. Dieser Trick stellt alles in den Schatten, was Sie bisher in unserem Zirkus, aber auch in jedem anderen Etablissement an Höhepunkten haben erleben dürfen. Ich verspreche Ihnen nichts weniger als die Überschreitung des Möglichen. Mit diesem Trick werden alle vorangegangenen Zaubereien zu bloßen Fingerübungen. Hier allerdings ist echte Magie im Spiel.

Sind Sie bereit?

Kann es losgehen?

Es ist nichts für schwache Nerven. Also gut, Sie haben es so gewollt. Sollten Sie angesichts des nun Folgenenden vor dem Unfassbaren, das Sie erwartet, dem Wahnsinn anheimfallen, wir haben Sie gewarnt.

Na, dann gehen wir es an. Sie kennen diesen Copperfield? Sie kennen Menschen, Lokomotiven, goldene Uhren, die vor Ihren Augen verschwunden sind? Verzeihung, das ist alles Babykram, Schnee von gestern. Damit wollen wir uns nicht abgeben. Wir lassen verschwinden, na, kommen Sie drauf….wir lassen verschwinden vor Ihren Augen…ich weiß nicht ob es funktioniert, es ist das erste Mal, aber wenn….schauen Sie genau hin….vor Ihren Augen verschwindet…..nichts weniger als….wer weiß es?…….

……ich will Sie nicht weiter auf die Folter spannen…in Sekundenbruchteilen verschwindet…..

…..ein Zitat der Weltliteratur, jawoll. da sind Sie sprachlos. Und um dieses Zitat der Weltliteratur soll es gehen:

„Einfachheit ist das Resultat der Reife.“ von Schiller, dem großen Schiller. Machen Sie ruhig Ihre Münder wieder zu. dafür ist später immer noch Zeit. Jetzt wollen wir beginnen und Sie nicht weiter auf die Folter spannen.

Wir legen dieses Zitat, „Einfachheit ist das Resultat der Reife.“ hier auf diesen Tisch. Überzeugen Sie sich, kein doppelter Boden, keine Spiegel, nichts, nur ein ganz normaler Tisch.

Und über das Zitat ein Tuch.

Trommelwirbel bitte.

(Trommelwirbel)

Und………………………………………………………?

 “  nf chh  t  st d s R s lt t d r R f .“

Uups, das hat jetzt nicht ganz geklappt. Noch einmal das Tuch. Trommelwirbel bitte!

(Trommelwirbel)

Und…………………………………………………….?

„Ei a ei i   a   e u a   e   ei e.“

Verdammt!

(leichte Unruhe)

Einen Versuch noch, bitte. Trommelwirbel!

(Trommelwirbel)

Und…………………………………………………….?

“                                                                   „………Voilá!

(Applaus. Aufruhr. Wahnsinn. Geraufte Haare. Tropfender Speichel. Sich verdrehende, blutunterlaufende Augen.)

Und Herrschaften, ja,  dieser einzigartige Trick funktioniert auch mit Goethe- , Kafka- oder Pilcher-Zitaten. Doch für heute genug. Wenn Sie  sich beruhigt haben und noch mehr sehen wollen, kommen Sie zu einer unserer nächsten Vorstellungen, wir sind noch bis Ende des Monats in der Stadt.

Und jetzt der grandiose Beeeeeeeeeeeeeeeeeppppppppppppppppppppppooooooooooooooooo!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

„Feuer, Feuer!“

(Oh, falscher Text! Böses Ende)

 

 

 

Gesucht wird humoriger, aber nicht oberflächlicher Aushilfstexter oder -texterine

Für einen Tag in der Woche, sonntags, für etwa zwei bis drei Stunden, suche ich einen qualifizierten Texter, männlichen oder weiblichen Geschlechts, mit Interesse an Schopenhauer, Hunden, Literatur und Stock-Car-Rennen, der bereit ist, sich in meinen einzigartigen Schreibstil einzuarbeiten und mich sonntags zu vertreten, Beiträge zu verfassen, aber auch geistvolle Kommentare. Über Bezahlung ließe sich reden, auch wenn ich nicht will, aber es wären höchstinteressante („bonfortinöse“) Menschen und Blogger kennenzulernen. Wer Interesse hat und mir die Möglichkeit geben will, wenigstens einmal in der Woche am Leben teilzunehmen und vielleicht mal ein Eis zu essen oder tanzen zu gehen (man wird so schwammig beim Bloggen) oder Katzen hinterherzujagen oder sowas Lebensähnliches, der soll sich einfach auf diesen Text hin melden, wir vereinbaren dann einen Vorstellungstermin. Und bitte Geld mitbringen, Sie dürften mich dann zu einem Eistee einladen.

Ganz wichtig: Sie müssten unter meinem Namen schreiben, damit niemand etwas merkt.

Weitere Qualifikationen:

– sonntags können

– Affinität zum Schwanzwedeln (und/oder zum Eiaufschlecken)

– Spezialist für Träume

– angenehme Stimme

– Cordhosen

– Liken

Fantasia Sing Sang

Wir haben alle mehr als nur eine Neigung. Es sind so sehr viel mehr Neigungen als Talente in uns. (So wie es mehr Ängste in uns hat, als da Gefahren sind, aber das ist hier nicht das Thema) Uns sagen unsere Träume oft, welche Neigungen das sind. Wir leben nicht immer nach unseren Talenten, aber träumen, das kann einem nicht genommen werden. Auch ich habe so meine Neigungen, die ich mir zu erfüllen, weder das Talent noch mehr die Zeit habe. Aber sie sind da und haben Anteil an der Person (den Personen), die ich bin. Und, nun ja, ein Teil meiner Person hat die Neigung zur großen Bühne, zur Arie. das wird nichts mehr. Mein zweiter Stimmbruch setzt jetzt auch langsam ein. Doch meine Phantasie holt es nach und da bin ich Cherubino. Und freue mich. Und habe wässrige Augen. Wichtig, diese Neigungen. Hilfsbereit meine Phantasie.

Und, darüber muss ich noch nachdenken, irgendwo bei diesem Mangel, kommt dann auch die Liebe ins Spiel.