Auftragsarbeit über fliegende Hirsche

„Einen Groschen für deine Gedanken.“, meint der Eine.

„Das sagst du jedesmal. Dann verrate ich Dir meine Gedanken und du sagst, du hättest gerade kein Geld dabei. Zwanzig Mal ist das bereits passiert. Du einen Beutel voller Gedanken, ich ohne Einkommen“, erwidert der Andere.

„Ich weiß das ja, wollte auch schon zur Bank. Aber ich bin noch nicht dazu gekommen.“

„Das letzte Mal haben wir uns vor zwei Wochen getroffen und Du hattest seitdem keine Gelegenheit an Geld zu kommen? Hast du die letzten vierzehn Tage verschlafen?“

„So ähnlich. Ich habe mir diesen Blog eingerichtet und komme nicht davon los. Es ist alles so aufregend neu für mich.“

„Davon lasse ich lieber die Finger weg. Glaube nicht, dass dabei irgendetwas Interessantes herauskommt, irgendwelche neuen Einsichten. Genausogut könntest Du auch darauf warten, dass Du fliegende Hirsche siehst. Wird auch nicht passieren.“

„Es macht mir Freude. Jetzt gehen mir aber langsam die Ideen aus. Meine Beiträge werden immer fader. Die Inspiration geht mir langsam flöten. Deswegen frage ich Dich ja, ob Du mir einen Gedanken hast. Du denkst immer so anders, so originell. Einmal noch, bitte!“

„Für nichts und wieder nichts?“

„Pass auf, ich überlasse Dir als Pfand meine Sammlung von Nummernschildern. Bis ich wieder zur Bank komme. OK?“

„Wie viele Nummernschilder wären das?“

„29.“

„Lass mich überlegen.“

„Und?“

„OK, abgemacht. Als Pfand. Und bis wann bekomme ich das Geld?“

„Ich gehe gleich morgen zur Bank. 20 Groschen bekommst du.“

„21. Du willst ja jetzt auch einen Gedanken von mir, oder habe ich Dich da falsch verstanden?“

„Stimmt, also 21 Groschen. Dann teil‘ mir mal deinen Gedanken mit.“

„Ich denke gerade an Knetmännchen.“

„Den Gedanken kenne ich schon. Erst heute etwas darüber gelesen.“

„Ach ja. Warte. Jetzt hab ich’s. Ich denke darüber nach, mir einen Pullunder zu kaufen.“

„Was? Nein. Ist ja total spießig so ein Teil. Fällt Dir denn nichts originelles ein.“

„Schwer schwer. Habe nicht so lange geschlafen heute. Kurze Nacht. Hast du das Spiel gestern gesehen?“

„Lenk‘ jetzt nicht ab, bitte!“

„Ja, gut. An was könnte ich denken? Ah, na klar, ganz einfach, ich denke darüber nach, mit welcher lustigen Schlusspointe ich diesen Text beenden kann.“

„Das ist gut. Darüber lässt sich etwas schreiben. Dank Dir!“

„Schon gut. Aber nicht vergessen, ist nicht umsonst.“

„Bekommst schon dein Geld. Pass aber bitte auf meine Sammlung von Nummernschildern auf, Sind einige Raritäten dabei.“

„Hey, ich pass schon auf. Kannst dich auf mich verlassen. Du musst jetzt gehen, der Text für diese Auftragsarbeit ist gleich zuende.“

„Ja, klar. Also bis dann, Herr Hund.“

„Nenn mich einfach Hund, Herr Hund. Wir kennen uns doch schon so lange.“

„Dann nenn du mich aber auch Hund, Hund.“

„Ist gut. Bis später, Hund.“

„Bis später.“

(Anmerkung des Autors: diesem Dialog liegt eine Anfrage einer Bloggerin, die Wolken liebt, zugrunde, die mich gefragt hat, ob ich einmal etwas über fliegende Hirsche, 20 vergessene Groschen, 14 verschlafene Tage und 29 Nummernschilder schreiben könnte. Hiermit bin ich dem nachgekommen. Es ist eine Auftragsarbeit und soll auch so behandelt werden. Für Anerkennung, lobende Erwähnung und drei warme Mahlzeiten tut Herr Hund so ziemlich alles. Weitere Angebote sind also erwünscht!)

Advertisements

29 Gedanken zu “Auftragsarbeit über fliegende Hirsche

  1. Lieber Herr Hund! Wunderbar! Sie erledigen gelegentlich Auftragsarbeiten? Sie sind engagiert! Ich benötige dringend einen Text .Der Titel steht schon : „Saltoschlagen im Sitzen. Eine Anleitung“ Wie Sie sehen, sind Sie nicht der einzige,der feine Anleitungen hervorbringt,oder doch?( Ich vergaß kurz,dass ich Sie ums Weiterschreiben bat. Nichts für ungut.) Erwartungsvolle Grüße, Mensch Päddra
    PS Übrigens,die Gedanken sind frei!

    • Fertig………………………….nein, verdammt, delete………moment……..fertig……..nein, schon wieder. bin ich bescheuert……noch einmal……ein klein wenig geduld……..geschafft……….oder? Oh mann, ich habe die falsche abhandlung verfasst. irgendetwas über quantenmechanik. nie gehört. wie komme ich denn darauf…..ich glaube, ich probiere es besser später, morgen, donnerstag, am Karlvalentinstag…ich meld mich.

      • Guten Morgen lieber Herr Hund. Oh.Sie haben sich in echt ans Werk begeben? Das klingt doch schon – toll!! Diese Ausdrucksweise! Wieder einmal brillant.(Ich mag ihre Ausdrucksweise. Sehr.) Hm,Quantenmechanik? Vielleicht eher son bisschen in die physikalische Richtung,oder ist das dasselbe? Karl Valentinstag,wie schön.Ich hoffe sie hatten viel Freude.Es grüßt sie freundlich,Mensch Päddra

      • (Danke dafür, dass Ihnen meine Ausdrucksweise gefällt. Ihre Eindrucksweise ist aber auch nicht ohne)

        Grüßt freundlich zurück.
        Ihr Herr Hund

  2. Da bin ich doch sehr froh, dass mein Talent früh entdeckt und mit hochdotieren Literaturpreisen gewürdigt wurde. So erspare ich mir das Leben als Schreibsklave und muss nicht mit Mitte 30 noch sagen: „Ich bin jung, und brauche das Geld.“ Armer Hund. Ich gehe jetzt mal standepede zur Kleiderkammer der Caritas und besorge Ihnen einen Pulli, versprochen.

      • Wenn man es so nimmt, dann hat alles seinen Preis. Nun gut: Ich ließ mich vom Feuilleton und Literaturwissenschaftlern kaufen – aber die Kohle stimmte. Bei den Bloggern ist ja nichts zu holen – das müssen Sie bedenken!
        Erdfarben lässt sich machen, wahrscheinlich so im Grobstrick und schon leicht verfilzt? Macht es etwas aus, wenn der Pulli belebt ist (ich meine, Textläuse kennen Sie ja schon – da werden ein paar Wortflöhe doch nicht stören?).
        Im Übrigen steht ja immer noch die Stelle als Sekretär offen – ich dachte, am Besten hinten links, neben dem Geschirrschrank!

  3. Warum heißt ein Pullunder eigentlich Pullunder obwohl man ihn doch pullOVERt? Es gibt so viele Fragen, um die man sich kümmern muss, stimmt das nicht? Zum Beispiel: Was kostet eine Freifahrt? Oder: Wenn die Ideen ausgehen, sollte man sich da nicht einfach schick anziehen und mitfeiern? Genau. 🙂
    Feine Geschichte, Herr Hund. Aber vieeeeel zu lang. Andererseits: Genau richtig. Ach schau, da sind schon wieder die fliegenden Hirsche! Liebe Grüße!

  4. Orr Herr Hund,ich kann kaum noch aus den Augen schauen vor Schlafmangel und sauge mir Ihrethalben Knabenblümchenserstlingswerke aus dem müden Hirn und Sie lassen sich von Pullundern einwickeln. Das muß ich bei einem Stück Sächsischer Eierschecke erstmal verdauen.

      • Werter Herr Hund ,Sie haben ihr schönes Schlaflied schon gespielt.Was treibt Sie um? Nicht Schnecke,Verehrtester, Schecke nennt sich das unübertroffene Backwerk.Zu finden nebenan im Garten, wenn Sie sich die Mühe machen möchten.Der Kuchen ist ( fast ) jede Sünde wert.Und besser als meine Reimereien. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s