Kurzfristig kurzweilig.

Bestimmt lesen irgendwann bald und sofort

Joyce
Arno, Schmidt und Holz, beide dauerhafte Empfehlungen
Hölderlin
Beckett
Brecht
Vonnegut (in Sicht)
und
und
!!! Vor allem Ringelnatz !!!
und
und
und
Murakami
und
und
T.C.Boyle
und
und
Shortlister
Longlister
Prizelister
und
und
und
Empfehlungen der Süddeutschen, der Frankfurter, der Zeit, der der der
und und und dieses und jenes Blogs

sowie die Rezensionen und weiterführenden Beiträge, sofern es um Literatur geht
doch doch doch aber auch
alles andere, was interessant ist, oder doch zumindest anregend genug geschrieben ist

dazwischen aber hoffentlich immer wieder am See, am Cafétisch, im Bett oder unter einem Baum
der EINE……Proust

alles zum ersten Mal oder wieder und wieder und immer wieder neu

sobald die Lust wieder einsetzt
die so ein wenig
weil die Frage ist, wozu denn überhaupt
und warum nicht dann Bergwandern, Wasserski oder Töpfern

Zeit kriegt man damit auch rum
auch mit Gartenarbeit
ich habe keinen

so stockt es -nur kurz, nur gelegentlich-
und ich greif
zum Nothammer in der Notklammer
zum Starterkabel

im Wald vor lauter Bäumen

nach der Autorin, die immer half
Flutschbücher sagte wer
meine sind von
Tana French

und der Leselustmotor springt wieder an

Ist auch eine literarische Qualität.

Die Frage bleibt im Übrigen.

Advertisements

15 Gedanken zu “Kurzfristig kurzweilig.

  1. Uh, oh! Neues Aussehen hier. Wie lange war ich den weg? (Eh nicht weg aber…)
    Mir scheint, gemeinsam könnten wir es schaffen! Was? Alles zu lesen, natürlich.

  2. Lieber Herr Hund,
    man muss/sollte auch nicht lesen müssen…Bergwandern ist zwar NICHT wirklich eine Alternative, aber wenn man einfach die Seele baumeln lassen will, dann muss man auch nichts lesen. Schön ist es doch, so schöne Ziele zu haben. Und Ringelnatz quatscht dann ab und an kurzweilig dazwischen. Schönes Gedicht von Ihnen, das aber auch ein wenig Hadern mit dem Müßiggang zum Ausdruck bringt, oder? Immer gut dann in kleinen Stücken zu genießen: „Vor allem aber wird es wieder Glück und Lebensfreude geben, statt der nervösen Gereiztheit, Übermüdung und schlechten Verdauung. Man wird genug arbeiten, um die Muße genießen zu können, und doch nicht bis zur Erschöpfung arbeiten müssen.“ Russell, Lob des Müßiggangs.

    • Ein wenig Hadern, ein wenig Sinnkrise, ein wenig der Widder in mir, das alles und ein wenig mehr, ja. Gelegentlich.
      Was das Müssen angeht, so weiß ich nicht, ob das so stimmt. Ob eine Prise davon, eine gewisse Dringlichkeit, nicht für alle Bücher jederzeit, aber für das gerade in der Hand nicht ein wenig dazugehören sollte, zumindest in dem Moment, wo man darin Fragen und Antworten vermutet, die vielleicht mitzuteilen wären……………oder irgendwie zu leben, keine Ahnung.

      Letzten Endes haben Sie aber recht. Diese meine Gründe liegen vor.

  3. Hihi, da Sie Kurzweiligkeit anschruben: Ich komme ja gerade aus Umzugsgründen nicht zum Lesen von Büchern, aber das Bloglesen, das gönne ich mir. Und seit Ihrem neuen Erscheinungsbild nehme ich mir immer, wirklich immer kurz Zeit, mit dem Mausanzeiger Ihre Nase anzustupsen, bis ich selbst kribbellachen muß. Ich kann nicht anders, ich muß es tun. Kurzweil kann so einfach sein.
    Trotzdem hochachtungsvolle Grüße, Ihre Frau Knobloch, Nasiistin.

    • Und ich frage mich in letzter Zeit immer, was der Grund für die plötzlich auftretenden, heftigen Niesanfälle sein könnte? Für den Heuschnupfen wäre es zu früh gewesen. Für eine Erkältung fehlten die Symptome.
      Jetzt weiß ich Bescheid. Treiben Sie es nicht zu heftig, sonst müsste ich es wieder entfernen.
      Drohend, aber dennoch freundlichst
      Ihr Herr Hund

      • Shittyshittyshit! Was mich zum Kichern bringt sorgt bei Ihnen für Niesattacken? Söllte das der erste bekanntwerdende Fall von Knoblochallergie sein? Shittyagainshit! Ich antworte jetzt extra durch die Kommentarknechtfunktion, bei Aufrufen Ihrer Seite könnte die Kurzweiligkeitssuchtkillerei mich übermannen, äh, überherrhunden. Sie anerkennen meine Gutwilligkeit bitte angemessen. Drohend gefletschte Lefzen bei gleichzeitiger Hintenfreundlichwinkigkeit, es ist nicht einfach, Ihre Signale richtig zu übersetzen, mein lieber Herr Hund.
        Herzlichst, Ihre Frau Knobloch.

      • Im Grunde ja nicht schlimm und weil Heuschnupfer auch eigentlich gewohnt. Ich war nur verständlicherweise irritiert, setzt das ganze Spektakel erst mit Blühen von Süßgräsern und Birken ein. Hätte ich des Frühlings Beginnen denn verpasst und gleich schon in die Höchstblüphase hinübergewechselt? Das brachte mich aus der Spur. Jetzt weiß ich’s, jetzt versteh ich’s, jetzt kann ich damit umgehen. Die Drohgebärde war ein Reflex. Viele Reflexe hat so ein Herr Hund, im Wesen aber immer ein Friedlicher. Das bleibt zuletzt zu deuten und sich darauf zu verlassen, auf des Pudels….ähhhh…des Herrn Hund Wesenskern.

      • Genau dieser Wesenskern war mir so selbstverständlich, weshalb ich die Nasenkitzeley ja erst wagte. Heute vor Vergnüglichkeit sogar ein Nasenhauchküsschen. Gerade eben und Sie sind keinen Millimeter zurückgezuckt, mein lieber Herr Hund. Fetzt!
        Nasenliebende Grüße, Ihre Frau Knobloch, zugetan.

  4. Ich bin froh, dass dich diese Leselust immer wieder findet, neben am See sein und unterm Baum sitzen, sonst wärst du nicht Herr Hund. Hach, schön, der Lesehunger springt aus diesen Zeilen so richtig raus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s