Zwei kleine Schwesterlein

Verführung, Verdrängung und Trotz.

Das gute Wetter, die heißen Tage, die, die vor einem liegen, die hinter einem; Erholung ist erlaubt und notwendig. Fahren wir also hinaus zum Wannsee. Kladow. Eigentlich ein Wasserschutzgebiet. Gebadet wird hier trotzdem. Die paar Menschen stören fast nicht die Idylle und gewünschte Ruhe. Nicht einmal ihre Nacktheit. Gut, sie könnte schöner sein.

Mich treibt es nicht ins Wasser. Hörst Du, MICH treibt es nicht ins Wasser. Ich sitze hier gut in meinem giftgrünen Notstuhl und will nur lesen. Thomas Mann und ich sind uns beste Gesellschaft. Geh also Du allein!

Die Sonne brennt heiß. Wärmegewitter sind für den Abend angekündigt. Bis dahin wird es gut bleiben. Wenn ich aufblicke, sehe ich hinter den Nackten im Panorama kleine Boote von links nach rechts sich schieben. Die Pappeln rauschen. Kindergeschrei, das ist es nicht, was mich ablenkt von der Lektüre.

Es geht um Thomas‘ Ur-Kram, Verführung, Verdrängung. „Geh doch auch mal ins Wasser, es wird Dir gut tun.“ Lange bleibe ich trotzig. Dennoch habe ich eine Badehose an. Ich komme mit der Mann-Lektüre nicht so recht vorwärts. Es mag an den Nackten liegen, an der Sonne, an den Booten im Hintergrund.

„Es wird Dir gut tun….“. Jetzt geht Lesen gar nicht mehr. Zäh hielt ich über Stunden aus. Die meisten Leute sind fort. Mein Trotz, er stürzt in sich zusammen. Ich lege Mann weg. Mein Gang ins Wasser.

Da stehe ich bis zum Hosensaum im Nass und weiß nicht, was jetzt zu tun ist. Das Wasser ist kalt. Ich stehe und warte auf den Bus. Nun ziehen die Boote von rechts nach links, heimwärts. Kleine Fische um die Beine. Nasser werde ich heute nicht mehr. Ich trotte hinaus. Mann allerdings wird heute nicht mehr aufgeschlagen.

Nur über der Hose blieb alles trocken. Eine vollständige Wasserverdrängung also mißglückte.

Aus mir wird wahrscheinlich kein großer Mann wie Mann. Er verdrängte vollständig seine Verführung und machte daraus Literatur.

Mit leichtem Sonnenbrand geh ich nach Hause. Und kein Blick zurück zum Wasser. Die letzte Nackte kann mich auch nicht mehr irritieren. Ich bin eh viel zu vornehm. Und hatte für heute genug Verführung.

Advertisements

7 Gedanken zu “Zwei kleine Schwesterlein

  1. Wasser…schmeichelnd kühl umgibt es den aufgehitzten Leib, trägt ihn mit Leichtigkeit in eine stillere, bewegungsreichere Welt. Erst wenn auch der Kopf untergetaucht ist,wirst du eins mit ihm. In seinem Grün und Blau reichen summend Meerjungfauen die Hand, nehmen dich mit und Lesen dir Mann vor, solange du willst…wie könntest du ihnen nicht entgegen gehen?

    • TM hatte da länger an seiner Heimsuchung zu knabbern. Meine Wasser-Verdrängung war nur temporär, doch noch weniger zu erklären, so scheu stehe ich diesem Element sonst nicht gegenüber.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s