Rumpel- & Radau-Coverband, Take One

Wenn uns das die Pläne nicht durchkreuzt. Und zugegeben, es war dieses Mal meine Idee. Ich hatte diesen alten Federballschläger und so führte eins zum anderen. Schnell war die Band gegründet.

An den Tellern & Töpfen Tischer, ich, wie gesagt am Federballschläger, Marcel die Vocals, Madeleine das Model für den mit den Vocals. Nur das Fräulein sträubt sich noch ein wenig, den Bass zu übernehmen, es fand sich auch nicht gleich ein passendes Haushaltsgerät. So brummt sie solange, denke, es ist ihr musikalischer Beitrag und nicht mißmutiges Grollen wegen des Lärms.

Denn wer eine gute Band werden will, muss zunächst lärmen können. So üben wir die erste Nummer, wiederholen und wiederholen und wiederholen, bis es entweder sitzt oder das Töpfe&Teller-Drum-Set bei Kaufhof Galeria günstig neu gekauft werden muss. Tischer hat definitiv großes Talent. Und Energie.

Wenn wir also fertig geprobt haben, ein Repertoire für einen Abend haben, gehen wir möglicherweise auf Tournee – wenn sie uns reinlassen. Nur dann muss alles andere warten.

Rock’n Roll geht immer vor.

Unsere erste Nummer von uns dann vorgetragen entweder als erste Zugabe (wenn es soweit kommt), oder zum Ranschmeißen, aber ganz gut kommt es erst, wenn wir alle beim Frisör gewesen sind, Kaugummi kauen und Sonnenbrillen tragen. von Oasis.

Extra laut (besonders in der Coverversion das Schlagzeug) kommt gut. Und echt egal, wenn die Leute mit Milchtüten schmeißen werden. Hauptsache, es macht Spass.

Ich schmunzle schon bei dem Gedanken, was wohl Tischer mit den ganzen Höschen anstellen wird, die ihm auf die Bühne geschmissen werden.

P.S. Suchen übrigens noch einen Namen

Advertisements

2 Gedanken zu “Rumpel- & Radau-Coverband, Take One

  1. Meine Güte, wieviel Energie hat Ihnen denn der Nordwind in die Denkapparatur gepustet, lieber Herr Hund?! Man kommt ja kaum nach mit dem Verpupillieren…
    Mit dem „Radau“ im Titel haben Sie bereits eine formidable Vorlage für Ihre Band. „Die Radaunauten“ wäre naheliegend, Rüpel würde ich weglassen, obwohl… Rock’nRoll und besonders die Band mit O….naja.

    Ich buche Sie jedenfalls schonmal für die Openairsaison, der Hinterhof verträgt einiges an Bonfortionösgelärme.
    Herzlichst, Ihre Frau Knobloch, wie stets zugetan.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s