Reich … an Worten

Weil es richtig ist, zu wissen, was damit anzufangen, nenne ich mich ab heute reich. Mein Wortschatz hat die 1000er-Marke erreicht. Was muss ich mehr haben? Viele haben mehr. Doch was, sind sie deswegen glücklicher. Mehr zu haben kann sehr anstrengend sein. Reichtum ist nicht so eine leichte Angelegenheit, wie mancher glauben mag. Nein nein, mir reichen meine Tausend. Es war, sie anzusammeln, schon eine Tortur. Wie alt bin ich jetzt? Eben.

Sie fielen mir nicht vom Himmel. Viel Arbeit steckte dahinter. Teilweise dauerte es Jahre. Zwischen Wort 731, Vernunft und Wort 732, Phantasie, ganze 17 1/2. Rechnen und Zählen fiel mir immer leichter. Dabei fing es ganz einfach an, unkompliziert. Meine ersten fünf Worte -dada, gaga, happa, mamma und pfflltt- hatte ich binnen weniger Monate. Seltsamerweise waren es Worte, die ich in der Folge nur noch sehr selten anwenden sollte, nehmen wir das mamma-Wort einmal aus.

Ein Meilenstein war ICH, das muss so Wort 70 gewesen sein, irgendwo zwischen WAUWAU und MIEZMIEZ. Oder MUHKUH, ich bin mir da nicht mehr so sicher. Denn mit diesem Wort konnte ich endlich existentielle Unterscheidungen machen. ICH bin kein WAUWAU, keine MIEZMIEZ und keine MUHKUH. Dann kam ich in die Schule. Und eine Menge Worte hinzu.

Und ein wenig später in rascher Abfolge erste wichtige Namen: Moni, Susi, Gabi, Helga. Allein an Helga kann ich mich noch erinnern. Wegen Wort 211. Und er war feucht und eklig. IGITT war Wort 212.

Dass ich, obwohl erst bei Wort 627, mein Abitur unter Anderem in Deutsch abschloss, ist die IRONIE (Wort 847) meines Lebens, was ich damals jedoch noch nicht begreifen konnte.

Und so weiter und so weiter, Buch um Buch, gelegentlich blieb etwas hängen, stehe ich hier, schreibe und blogge seit etwa zwei Jahren und halte mich ganz gut, trotz dieses Defizits. In den Bereichen Farbe und Form wäre sicherlich noch Einiges nachzuholen. Aber das wird schwierig, lässt die Sehkraft doch langsam nach.

Tausend. Das fühlt sich wie Millionär an. Da ich eh mich schon immer für gedankenreicher hielt, als mir da Worte zur Verfügung stehen. Und diese Lücke an Plus schließe ich nicht mehr.

AMEN (Wort 1000)

 

Advertisements

5 Gedanken zu “Reich … an Worten

  1. Ich meine, da Sie ja ein Mann sind im Grunde sind 1000 Wörter schon eine sehr stattliche Leistung und ausreichend genug, um durch das Leben zu kommen. Viele ihrer Spezies erreichen kaum einen Bruchteil davon und sind dafür den Rest ihrer Tage absolut erschöpft. Ein Mann, kein Wort – Sie bilden die Ausnahme von der Regel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s