Rodeln

Falsche Jahreszeit? Möglich. Nur Wasserski kann ich nicht. Eine Luftmatratze habe ich nicht. Und außerdem habe ich bereits seit 24 h an dem Vergleich gearbeitet und kann nicht mehr zurück. Wenn er irgendwo hängen oder haken sollte, erklärt sich das aus dem Vergleich selbst.

Geht auch nicht lang. Versprochen.

Der Vergleich: ich schreibe, als würde ich Schlitten fahren. Ich stapfe durch die Gegend, sehe irgendwann um mich herum einen Gedanken, ein Buch, ein Lebensetwas oder nur eine witzige Formulierung, ein Wort und es denkt sich was zusammen in mir und türmt sich auf.

Das kann dauern, muss aber nicht. Und irgendwann da steige ich hoch, bisweilen ist es anstrengend, steige auf den Schlitten und uiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii ….. schreibe los.

Manchmal ist’s nur ein sehr kleiner Hügel, eine kurz Fahrt, ein kurzes UI.
Manchmal ist’s nicht besonders steil und es wird nicht besonders UI.
Manchmal merke ich, dass da kein Schnee ist und ich bilde mir das UI nur ein.
Manchmal -aber wirklich nur sehr selten- ist da nichtmal ein Schlitten; irgendwo muss die Leine gerissen sein.

Ich bin kein Schorsch Hackl. Aber manchmal bin ich so schnell, dass ich nichts mehr seh um mich herum vor lauter uiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii, dass, wenn ich unten bin und die Strecke mir anschau‘, ich mich wundere. woher der Rausch wohl gekommen ist. Da ist die Nüchternheit, die sich einstellt. Zu dürftig, der Anblick von unten.

Und sehr bald stapfe ich wieder herum und schaue ich nach dem, was mir als ein guter Berg zum Rodeln dienen könnte.

Ich will nur rodeln. Das ganz Steile meide ich zwar oder fahre es nur in Kurven und Kehren herunter. Der Mutigste bin ich nicht.

Wenn ich so heruntersause, gehört der Berg mir allein.

Also im Schreiben nehme ich die Welt in Besitz, in einem uiiiiiiiiiiiiiiii, das nicht lange dauert, aber es dauert. Wenn ich fertig bin, so ist’s ein wenig so, dass mit dem Berg auch die Welt nicht so ganz mehr meine ist und sich entzieht.

Ich schreibe also in meiner Art auch, damit da überhaupt ein Berg ist, den ich herunterfahren kann, der also nur da ist, weil ich ihn herunterfahre.

Ich mag das Flache nicht so. Flach ist flach, was gibt es da zu sagen.

83176681f7e24d448c5da30bb8a17fde

Da fehlt mir so ein wenig das uiiiiiiiiiiiiiiiiiii. Könnte ich nur Wasserski.

Oder anständig Schach.

Hätte ich nur andere Bedürfnisse. Oder wäre Schorsch Hackl.

Ich schrieb dies und solange ich es schrieb, war’s auch so. Jetzt bin ich fertig/unten, im Flachen. Ich such mir einen neuen Berg.

Advertisements

3 Gedanken zu “Rodeln

  1. Also : weder noch müssen Sie können oder wollen, die Uiiiiis , nach denen sind wir begierig, lieber Herr Hund, also rauf auf den nächsten Hügel😊
    Mit lieben Grüßen vom flachen Dach in Hanau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s