Spocks Gehirn und meins (ein Alpträumchen)

Böse Menschen sind’s gewesen, die mein Gehirn geklaut hatten; der Vorgang, als hätte ich es nur geträumt, sehr unklar, und dass ich davon erzählen kann, bewiese, ich hätt’s nun wieder. Oder ist tatsächlich sicher, dass ohne Gehirn kein Schreiben und kein Mitteilen mit Worten? Warum aber der Diebstahl? Und warum wurde später die Beute wieder zurückgebracht? Mangelware? Mindesthaltbarkeit abgelaufen? Wie man’s kennt von der Kasse beim Discounter , der Zettel „wird zurückgerufen…Metallsplitter im Babymus“?

Mir zur Erläuterung, wie ich’s mir denke, da ich’s noch kann, mir Dinge denken, ein ähnlicher Fall: Sternzeit 5413.4, kurz vor Beginn der Mittagsschicht. Sie müssen durch den Lieferanteneingang gekommen sein. Die Diebe, weiblich, ließen das Gehirn des ersten Offiziers Spock mitgehen. Wegen der Not. Auf Ihrem Heimatplaneten war die computergesteuerte Heizungsanlage ausgefallen. Sie mussten irgendwie herausgefunden haben, dass das Gehirn des Vulkaniers gewisse Hausmeistertalente und altes Wissen verarbeiten konnte und dem Planeten folglich von Nutzen wäre, würde man nur in der Lage sein, dieses anzuschließen. Frauen und Technik, sie hatten es tatsächlich geschafft. In der Zukunft wird man sich nicht wundern darüber. Und so versorgte Spocks Gehirn den Planeten mit Wärme. Und Duschen war auch wieder möglich.
Allerdings, auch Kirk konnte nicht ohne Spocks Gehirn funktionieren. Kirk konnte ohne Spocks Gehirn sich tagelang nur immer wieder selbst sein Shirt zerreißen und den freien Oberkörper über die Schulter rollen. Das war Kirk zu wenig. Das war Egoismus, aber auch Männerfreundschaft, dass Kirk Spocks Gehirn wiederholen wollte. Und da es ein Planet voller Frauen war, ein Lächeln, ein Augenzwinkern, Mission erfolgreich. Manche Dinge, glaubt man(n), ändern sich nie.

 

Ganz so war es bei mir nicht. Für ganze Planeten, und wäre es nur die Heizungsanlage, wäre mein Gehirn nicht zu verwenden, nicht einmal, um auch nur einen Toaster zu betreiben. Und kein Kirk, Zuneigung für mich empfindend, würde meinem Gehirn nachstürzen, in unendliche Weiten, mit achthundert Mann Besatzung, die Frauen gar nicht mitgerechnet, und brächte mir wieder, was nach Taufschein und Copyright allein mir gehörte. (Tischer ist völlig egal, ob ich mein Gehirn habe oder nicht. Hauptsache, die Füße sind, wo sie hingehören und bringen ihn hin, wo er hingehört, in die nächste Aventiure)

Sie haben es einfach wieder eingesetzt, was schon sehr freundlich war. Schließlich hätten sie es auch auf irgendeiner Autobahnraststätte einfach aussetzen oder am nächsten Baum angebunden zurücklassen können. Und verarbeitet zu Ravioli haben sie, wofür sie keine Verwendung fanden, auch nicht. Mein Gehirn war wieder zuhause und landete nicht als Konserve im Supermarktregal.

Wer aber waren die, die es erst entwendeten und dann wieder zurückbrachten? Meine Eitelkeit meint, es wäre ein geheimes Konsortium von Buchverlegern gewesen, das feststellen musste, dass die ehemals konstruierte und bis hierhin einwandfrei laufende Buchbesprechungsmaschine das eben nicht mehr tat. Dass sie anfing, zu stottern und in den ungünstigsten Momenten aussetzte, wenn gerade ein Buch besonders hätte besprochen werden müssen. Und keiner kam darauf, woran es liegen könnte. Die ultimative Bedienungsanleitung war irgendwohin verschwunden -wie man es selber kennt-. So, bevor sie komplett den Dienst aufgab, musste schnellstens ein Gehirn gefunden werden, das sich darauf verstand und die Maschine wieder in Gang brächte, denn schließlich war bald Messe, die Vorschauen bereits gedruckt und es hätte unleugbar in einem Desaster geendet, würde man nicht rechtzeitig ein solches gefunden haben.

Lassen wir meine Eitelkeit kurz schmollen darüber, dass es wohl mit diesem besonderen Gehirn nicht so funktionieren wollte, dass tatsächlich die Maschine nun erst recht aussetzte und ihren eigentlichen Dienst, für die sie entwickelt worden war, nicht wieder aufnahm, es also wieder entfernt werden musste und man lieber das Stottern in Kauf nahm, bis ein taugliches Gehirn gefunden oder eben ein Algorithmus entworfen worden wäre, der Besprechungen berechnen und auf etwas so Unsicheres wie die menschliche Eigenwilligkeit verzichtet werden könnte, so wird sie sich schnell wieder fangen und sich einreden, dieses Gehirn ist etwas ganz Besonderes und soll es sein.

Mein Gehirn ist nicht vulkanisch und also nicht geeignet, eine Maschine am Laufen zu halten. Wie dankbar ich doch dafür bin, nicht Teil einer Maschine zu sein. (so so!!!?)

Wenn sie nur beim Wiedereinsetzen des Gehirns keine Fehler gemacht haben und ich weiterhin so funktioniere, wie zuvor…………………………………………………………………….

Nur, dass ich die Vermutung habe, es mag sich ein Bloggerhirn finden, das besser geeignet wäre für solch eine Maschine.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Spocks Gehirn und meins (ein Alpträumchen)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s